Lammfellmantel in Nude – oder lieber nackt?

Dez 1, 2019

Ein launiges Wortspiel
für ein ernstes
Thema. Und ein
absoluter Traummantel.

Es gibt Kleidungstücke, die wenden Köpfe oder lassen Augenbrauen nach oben wandern. Dieser Lammfellmantel ist so ein Stück. Zum einen, weil er so unsagbar schön, weich und kuschelig ist, zum anderen, weil er eben aus echtem Lammfell gefertigt wurde. Darum habe ich einige wichtige Fragen gestellt ...

Ein launiges Wortspiel
für ein ernstes
Thema. Und ein
absoluter Traummantel.

Es gibt Kleidungstücke, die wenden Köpfe oder lassen Augenbrauen nach oben wandern. Dieser Lammfellmantel ist so ein Stück. Zum einen, weil er so unsagbar schön, weich und kuschelig ist, zum anderen, weil er eben aus echtem Lammfell gefertigt wurde. Darum habe ich einige wichtige Fragen gestellt …

Es gibt Kleidungstücke, die wenden Köpfe oder lassen Augenbrauen nach oben wandern. Dieser Lammfellmantel ist so ein Stück. Zum einen, weil er so unsagbar schön, weich und kuschelig ist, zum anderen, weil er eben aus echtem Lammfell gefertigt wurde. Und obwohl ich auf den ersten Blick in diesen Mantel verliebt war, habe ich eine Weile überlegt und sehr genau nachgefragt, bevor ich von ganzem Herzen ja zu ihm gesagt habe.

Lammfellmantel

Natürlich gäbe es Alternativen für so einen „Kuschelmantel“ oder Shearling. Etwa ein Mantel aus Schurwolle oder Cashmere vielleicht. Ein Daunenmantel oder etwas aus Recycling-Material. Auch Fake Fur steht derzeit ja hoch im Kurs. Aber ganz egal, wofür ich mich entscheide, alles hat Vor- und Nachteile. Durch meinen Konsum hinterlasse ich unweigerlich einen Footprint. Aber nackt ist irgendwie auch keine Lösung (ich weiß, ich übertreibe). Was kann ich also tun, um als Verbraucherin verantwortungsbewusst und nach meinen Wertvorstellungen zu handeln, ohne dabei meinen Spaß an der Mode zu verlieren?

Lammfellmantel

Bei diesem Thema habe ich manchmal das Gefühl, ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ich bin verwirrt und unsicher ob all der vielen Meldungen und Meinungen. Aber eines weiß ich ganz sicher: es ist gut, darüber zu diskutieren, sich zu informieren und nachzudenken, was und wie ich konsumiere. Nur wenn wir wieder und wieder nachfragen und nachhaken und von den Antworten unsere Kaufentscheidungen abhängig machen, können wir die Macht, die wir als Verbraucher haben einsetzen.

Lammfellmantel – ja oder nein?

Soll ich oder soll ich nicht? Immer öfter frage ich bevor ich kaufe „Wo wurde dieses Stück gefertigt?“ oder „Kann mir der Hersteller sagen, wer die Zulieferer sind?“, “Wie wurde das verwendete Material hergestellt?” Nicht immer bekomme ich eine Antwort. Gerade bei den großen Ketten ist das schwierig bis unmöglich, auch wenn hier in der Zwischenzeit bewusster damit umgegangen wird. Aber kann man das wirklich ernst nehmen? Klar, ich kaufe ebenfalls dort und ich finde auch, die großen Ketten haben durchaus ihre Berechtigung – sie haben modische Styles zu günstigen Preisen für alle zugänglich gemacht.

Am Ende war der Kauf dieses Mantels nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern meine ganz bewusste Entscheidung.

Willst Du wissen warum ich mich für diesen Lammfellmantel entschieden habe? Natürlich ist er traumschön. Er ist wie Hygge zum Tragen und unglaublich kuschelig. Man kann ihn sogar wenden. Ich habe also zwei Mäntel in einem. Aber vor allem ist er ein echtes, qualitativ hochwertiges und langlebiges Naturprodukt. Er ist kein Kleidungsstück für eine Saison, kein Wegwerfprodukt der Fast Fashion Industrie. Diesen Mantel werde ich über viele Jahre tragen, er wird mich Winter für Winter warmhalten. Die neutrale Farbe macht ihn zusätzlich noch langlebiger. Er ist eine gute Investition.

Natürlich habe ich mir zum Thema Lammfell Gedanken gemacht und mich genau erkundigt. Die für meinen Mantel verwendeten Lammfelle sind allesamt Beiprodukte der Lebensmittelindustrie und stammen ausschließlich aus Europa. Sie wurden ökologisch gegerbt und in einem Familienbetrieb in der Türkei unter fairen Bedingungen weiterverarbeitet.

Lammfellmantel

Mode von kleinen Labels

Designt und hergestellt wurde mein neuer Lammfellmantel von Ayasse, einem kleinen, feinen Label. Designerin Tina Fricke habe ich in Stuttgart in ihrem Atelier besucht. Im Interview erzählte sie mir über ihre langjährigen Erfahrungen in der Modeindustrie und vor allem über ihre Motivation, ein eigenes Label zu gründen und dabei vieles anders zu machen, als die großen Namen in der Branche. Das ganze Interview mit Tina kannst Du hier nachlesen.

Kleine inhabergeführte Labels wie das von Tina Fricke werden mehr. Labels, die sich der immer schneller drehenden Modeindustrie bewusst entziehen und ihren eigenen Weg mit Verantwortungsbewusstsein gehen. Die ihre Lieferanten persönlich kennen und in kleinen Stückzahlen unter fairen Bedingungen fertigen lassen. Labels, die schöne Mode produzieren, die man eben nicht an jeder Ecke kaufen kann. Nach diesen Labels möchte ich weitersuchen und sie Dir vorstellen, wenn ich sie finde.

Weil ich auch in Zukunft Spaß an der Mode haben möchte.

Wie machst Du das? Kaufst Du Deine Kleidung heute anders, als noch vor einiger Zeit? Verzichtest Du auf etwas? Kaufst Du Second Hand? Ich bin sehr gespannt auf Deine Antworten.

Herzlichst,
Deine Martina

Mein Outfit

Lammfellmantel | Modell Donna von Ayasse
Hose | Stehmann
Boots | Inch2

 

 

Still Sparkling abonnieren

Still Sparkling abonnieren